Einführung in das BacktoBase Programm:

BacktoBase ist eine Methode, die sowohl aus unseren praktischen Erfahrungen als auch aus den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen hervorgegangen ist.

Wenn wir uns von Natur aus mit 20 % säurebildenden und 80 % basenhaltigen Lebensmitteln ernähren , dann reicht es sicher nicht aus, sich ab und zu basisch zu ernähren, sondern es macht vielmehr Sinn, in unserer Ernährung dauerhaft auf ein ausgewogenes Verhältnis der Säuren und Basen zu achten.

Darin möchten wir Sie mit dem BacktoBase Programm unterstützen.

Viele Fachleute sagen, dass pro 10 Jahre Übersäuerung mindestens je 1 Jahr Entsäuerung nötig ist.

Wir begleiten Sie dabei durch mehrere Phasen, die je nach Grad Ihrer Übersäuerung unterschiedlich lang sein können und in denen Sie nach und nach auf sanfte Art und Weise in Ihrem Alltag Schicht um Schicht überflüssige Schlacken aus Ihrem Körper lösen werden.


In der ersten Phase entschlacken wir das Bindegewebe (extrazelluläre Entsäuerung),
in der zweiten Phase beginnen wir mit der Entsäuerung der Zellen (intrazelluläre Entsäuerung),
in der dritten Phase lösen wir zusätzlich alte Ablagerungen und Säurereste aus dem Darm,
in der vierten Phase beginnen wir mit dem Aufbau und die Regeneration des ganzen Körpers.

BacktoBase besteht aus 10 Komponenten, die eng miteinander zusammen arbeiten.

I. Die basische Ernährung:
Viele Menschen sind es leid immer erfolglos verschiedene Diäten auszuprobieren und wollen auch nicht fasten. Bei BacktoBase dürfen wir uns satt essen. Es kommt lediglich auf die richtige Kombination und die Auswahl der Lebensmittel an.

Für die basische Ernährung haben wir Essenspläne ausgearbeitet, Rezepte ausprobiert und versuchen so weit wie möglich, uns an die ursprüngliche Nahrungskette anzubinden, ohne dabei auf leckeres Essen verzichten zu müssen.  Beispiel:

Essen Sie zum Frühstück einen Obstsalat mit Schlagsahne und Mandeln. Wenn Sie keine Sahne möchten, können Sie auch ein hochwertiges Pflanzenöl wie zum Beispiel Leinöl, Walnuss Öl oder Olivenöl nehmen. Wer will, der darf sich auch ein Rührei machen. Zum Mittagessen gibt es Salate mit einer Eiweißquelle. Das darf Ziegen- oder Schafskäse sein oder auch Tofu, Ei, Fisch und Geflügel. Am Abend empfehlen wir Gemüse und Kartoffeln oder eine Basensuppe.